Letzte Änderung: 22.07.2021 13:22 Uhr

Ambulante medizinische Versorgung ist gesichert

Nach der Flutkatastrophe arbeitet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein gemeinsam mit den Praxen intensiv daran, die Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Krisenregionen in geordnete Bahnen zu lenken.

© iStock
Empfang einer Notdienstpraxis

Wichtig bleibt festzuhalten, dass die die ambulante medizinische Versorgung - und hier vor allem die hausärztliche sowie die ambulante chirurgische Versorgung - gesichert ist. Letzteres ist vor allem mit dem Blick auf Anwohner und Helfer wichtig, die sich bei den Aufräumarbeiten verletzen und Schnittwunden zuziehen.


Ein weiterhin wichtiger Punkt: Die KV Nordrhein arbeitet auf verschiedenen Ebenen z.B. mit psychotherapeutischen Netzwerken zusammen, um sowohl eine Akutbehandlung als auch eine längerfristige Betreuung von Opfern der Flutkatastrophe sicherzustellen. Die Betroffenen, die an dieser Stelle Hilfe benötigen, können sich an die Service-Hotline 116 117 wenden. Hierüber kann direkt ein Hilfsangebot vermittelt werden.
Außerdem hat die KV Nordrhein auf ihrer Internetseite eine Liste der mittlerweile 104 vom Hochwasser betroffenen Praxen bereitgestellt. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Lage in den betroffenen Regionen ist nach wie vor unübersichtlich und viele Praxen haben noch immer kein Wasser und keinen Strom, da zum Teil die komplette Infrastruktur zerstört worden ist. Dadurch sind Praxen in den besonders schwer betroffenen Gebieten in vielen Fällen schlecht oder mitunter auch gar nicht erreichbar.

Die Liste der betroffenen Praxen

Die KV Nordrhein unterstützt die betroffenen Praxen weiterhin nach Kräften und hilft beispielsweise bei der Suche nach Vertretungen und Ersatzräumlichkeiten.

Kontakt

Sven Ludwig

Christopher Schneider