Notdienst Letzte Änderung: 23.09.2021 12:46 Uhr Lesezeit: 3 Minuten

Ambulanter Notdienst in Bonn: KV Nordrhein eröffnet Portalpraxis im Haus St. Petrus des Gemeinschaftskrankenhaus Bonn

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein etabliert zum 1. Oktober 2021 eine zentrale und moderne Portalpraxis im Bonner Gemeinschaftskrankenhaus, Haus St. Petrus (Bonner Talweg 4-6).

© iStock
Empfang einer Notdienstpraxis

Im Falle von gesundheitlichen Beschwerden können sich Erkrankte dort künftig täglich zu den unten genannten Zeiten an den ambulanten Notdienst wenden. Schon bei der Anmeldung wird dann durch eine strukturierte Ersteinschätzung entschieden, ob Patientinnen und Patienten ambulant oder eher stationär versorgt werden müssen. Durch die Integration der Praxis in die Räumlichkeiten der Klinik-Notaufnahme sind die Wege zum jeweils behandelnden Arzt kurz. Die Koordinierung erfolgt über einen gemeinsam besetzten Tresen von Krankenhaus- und KV-Personal.

„Die Eröffnung der neuen Portalpraxis im St. Petrus wird die ambulante Notdienstversorgung Bonns wesentlich verbessern. Sie ist ein wichtiges Puzzleteil bei der Weiterentwicklung der Notdienststrukturen im Rheinland“, sagt Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein. „Darüber hinaus setzen wir mit der kooperativen Struktur der Portalpraxis auch die Vorgaben der Bundes- und Landespolitik um, die bei der Notfall-versorgung eine enge Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken fordert“, so Bergmann.

Kooperation und Effizienz bei der Versorgung

Auch die Verantwortlichen des Bonner Gemeinschaftskrankenhauses begrüßen die Errichtung der Portalpraxis. „Die Etablierung der Portalpraxis am Haus St. Petrus schafft durch die enge Verzahnung von ambulanten und stationären Versorgungsmöglichkeiten einen idealen Anlaufpunkt für alle hilfesuchenden Notfallpatienten,“ sagt Priv.-Doz. Med. Dr. Jochen Textor, ärztlicher Direktor des Gemeinschaftskrankenhauses.

Zu den Vorteilen der neuen Einrichtung zählt, dass sie durch ihre zentrale Innenstadtlage für örtliche Bürgerinnen und Bürger gut erreichbar und unmittelbar in die Krankenhaus-Infrastruktur eingebunden ist. „Schwere Notfälle können so direkt vom stationären Bereich behandelt werden, während sich die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen um die Versorgung leichterer Gesundheitsbeschwerden kümmern können. Das hat auch auf die Wartezeiten verringernde Effekte“, sagt Dr. med. Bernd Voigt, Vorsitzender der KV-Kreisstelle Bonn. „Durch die Nähe zu den Fachabteilungen der Klinik sind die Wege für die Patientinnen und Patienten kurz, auch dadurch können sie zügiger die für sie medizinisch notwendige Behandlung erhalten“, ergänzt der Vorsitzende der Bonner Kreisstelle der Ärztekammer Nordrhein, Dr. med. Thomas Scheck.

„Wir haben uns lange und intensiv für die Einrichtung der neuen Portalpraxis im Herzen Bonns eingesetzt und sind von ihrem großen Nutzen für die Bonner Patientinnen und Patienten überzeugt“, betont Priv.-Doz. Dr. med. Johannes Kruppenbacher, ärztlicher Koordinator der neuen Einrichtung und niedergelassener Laborarzt in Bonn. „Es ist richtig und wichtig, ärztliche Arbeitskraft zentral an einem zukunftsfesten Standort zu bündeln.“

Betriebsende für Notdienstpraxis in Beuel

Mit dem Start der neuen Portalpraxis im Gemeinschaftskrankenhaus Bonn sind auch organisatorische Veränderungen verbunden: Die bislang auf der rechten Rheinseite im Stadtteil Beuel am St. Josef-Hospital betriebene Notdienstpraxis wird zum 1. Oktober nicht mehr betrieben. Die Niedergelassenen aus den rechtsrheinischen Bonner Stadtteilen bilden künftig zusammen mit Haus- und Fachärzten der linksrheinischen Innenstadt einen neuen gemeinsamen Notdienstbezirk, die ambulante Akutversorgung erfolgt zentral in der neuen Portalpraxis. Insgesamt werden in der neuen Praxis künftig 573 niedergelassene Mediziner, die dem neuen gemeinsamen Notdienstbezirk zugeordnet sind, wechselweise ihre Notdienste leisten.

Getrennter Sitz- und Fahrdienst ab Oktober

Mit Einführung der Neustruktur wird es in der Innenstadt künftig auch eine Trennung von Sitz- und Fahrdiensten geben. „Dies sorgt dafür, dass immer ein diensthabender Arzt die Patientinnen und Patienten in der Portalpraxis versorgen kann, während andere Mediziner ausschließlich die Hausbesuche im Notdienst durchführen – etwa bei Bettlägerigen“, sagt Dr. med. Carsten König, stellvertretender Vorsitzender der KV Nordrhein. „Auch dadurch gestalten wir die ambulante Versorgung der Erkrankten in ihren eigenen vier Wänden künftig noch effizienter“. Die notwendigen Hausbesuche können Bonner Bürgerinnen und Bürger weiterhin über die Arztrufzentrale NRW unter der kostenlosen Rufnummer 116 117 erfragen.

Adresse und Öffnungszeiten der Portalpraxis Bonn-Südstadt am Gemeinschaftskrankenhaus, Haus St. Petrus:

Bonner Talweg 4-6, 53113 Bonn

Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag: 19 bis 22 Uhr
Mittwoch, Freitag, Weiberfastnacht: 14 bis 22 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag, 24.12., 31.12., Rosenmontag: 8 bis 22 Uhr

 

Parkmöglichkeiten:
am Krankenhaus
Busverbindung: Linie 600, Haltestelle St. Petrus Krankenhaus
Straßenbahn: Linie 61 und 62, Haltestelle Poppelsdorfer Allee (Haus St. Petrus)

Kontakt

Sven Ludwig

Christopher Schneider

Thomas Petersdorff