Letzte Änderung: 06.01.2021 10:28 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Polizei warnt vor bundesweiten Betrugsmaschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus

Betrüger nutzen auch das Coronavirus für ihre Zwecke. Dabei geraten besonders ältere Menschen und Senioren in den Fokus.

© myskin | Adobe Stock
Eine Ärztin hält einen Coronaimpfstoff und eine Spritze in der Hand.

In einigen Fällen gaben sich die Betrüger als Ärzte aus, die für ihre angeblich schwer erkrankten Patienten Geld bei den Angehörigen erschleichen wollten.

Mit dem Start der Impfungen gibt es nun neue Varianten: Die Betrüger geben sich als Amtspersonen aus, die Tests auf das COVID-19-Virus durchführen wollen oder bieten den Corona-Impfstoff eines bekannten Herstellers am Telefon an. Die Polizei bittet alle Bürger und Bürgerinnen, das Telefonat in solchen Fällen sofort zu beenden und stellt klar:

Es werden keine unangemeldeten Coronatests an der Haustür durchgeführt und es findet auch kein Verkauf von Impfstoffen per Telefon statt!

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weist in einem Statement ebenso darauf hin, dass sie im Zuge der Terminvergabe für die COVID-19-Impfung niemanden anruft und auch niemanden mit Besuchen beauftragt. Impfberechtigte werden von offizieller Stelle schriftlich darüber benachrichtigt, dass sie in der ersten Phase impfberechtigt sind und gebeten, sich zur Terminvergabe an die bundesweit einheitliche Service-Hotline 11 6 11 7 zu wenden, sobald Termine vergeben werden – das ist noch nicht der Fall!

Präventionshinweise in Zusammenhang mit den geplanten Impfungen gegen das Corona-Virus finden Sie zusammengefasst im Internet unter: https://polizei.nrw/betrug-mit-dem-corona-virus

Kontakt

Dr. Heiko Schmitz

Christopher Schneider